Unsere Basilika

Vom 4. Jahrhundert nach Christus bis heute: Die Stelle, an der die Kirche steht, könnte historisch nicht bedeutsamer sein. Begleiten Sie uns auf den Spuren der Geschichte von St. Ulrich und Afra, lernen Sie bei einem virtuellen Rundgang die wichtigsten Schätze unseres Gotteshauses kennen, erfahren Sie mehr über die Orgeln und steigen Sie mit nach oben auf den Afraturm zu den Glocken.

Hier können Sie sich über die Namensgebung der Kirche, Historisches, die Baugeschichte, die Basilika Minor und die Schneckenkapelle informieren.
Auf der Seite "Rundgang und Schätze" werden unterschiedliche Bereiche des Altarraums, der Kapellen, des Kirchenschiffs und der Heiltumskammer vorgestellt. Außerdem finden Sie hier auch einige passende Fotos.
Die Geschichte der Orgeln bei St. Ulrich und Afra reicht weit in den Anfang des zehnten christlichen Jahrhunderts zurück. Heute steht auf der Westempore die große Sandtner-Orgel aus dem Jahr 1982/98. Mit ihren 70 klingenden Registern auf vier Manualen und Pedalwerk orientiert sich die Disposition der neuen Orgel an verschiedenen Strömungen und Höhepunkten in der Geschichte des Orgelbaus.
Das Geläut der Basilika St. Ulrich und Afra besteht aus zehn Glocken in der Stimmung as - b - c - es - f - as - b - des - f - b. Bei der Auswahl der Einzeltöne musste darauf geachtet werden, dass keine zu scharfen Dissonanzen entstehen. Der kleinste mögliche Tonabstand zwischen den Glocken kann daher ein Ganzton sein.
In unseren Kirchenführungen bringen wir Ihnen die Basilika etwas näher und führen sie an Orte, die selbst einige eingefleischte Ulricher noch nicht betreten haben.
Als das Dominikanerinnenkloster St. Margareth Augsburg im Jahr 1261 gegründet wurde, entstand an dieser Stelle die erste Kirche. Der Neubau stammt aus dem Jahr 1540, wenngleich schon 19 Jahre später das Kloster aufgelöst und der Kirchenraum in ein Spital umgewandelt wurde.