Schwingende Akustik aus dem Afraturm

Das Geläut der Basilika St. Ulrich und Afra besteht aus zehn Glocken in der Stimmung as - b - c - es - f - as - b - des - f - b. Bei der Auswahl der Einzeltöne musste darauf geachtet werden, dass keine zu scharfen Dissonanzen entstehen. Der kleinste mögliche Tonabstand zwischen den Glocken kann daher ein Ganzton sein. Im verschieden langen Schwingen der Glocken klingen dann Dur- und Moll-Akkorde ineinander. Je nach dem Anlass des Läutens bewirkt auch die Auswahl der geläuteten Glocken eine veränderte Klangcharakteristik.

glocken
Glocken im Turm von St. Ulrich und Afra
Name Gewicht Größe Grundton
St. Ulrich- und Afra-Glocke 4420 kg 198,2 cm

as0

St. Simpert-Glocke

2290 kg

176,5 cm b0
Muttergottes-Glocke

2128 kg

156 cm c1
St. Antonius-Glocke 1271 kg

130,5 cm

es1
St. Josefs-Glocke 844 kg 114,8 cm f1
St. Franz-Xaver-Glocke 470 kg 94 cm as1
Versöhnungs-Glocke 393 kg 87,9 cm b1
St. Crescentia-Glocke 292 kg 78,7 cm des2
Heilig-Jahr-2000-Glocke 140 kg 63 cm f2
St. Benediktus-Glocke 272 kg 63 cm b2

 

Die Benediktus-Glocke ist nach den beiden Theophilusglocken des Hohen Domes die nächstälteste Glocke in der Diözese Augsburg. Sie wurde vermutlich im Jahr 1280 gegossen unter der Regierungszeit des Abtes Theoderich von Rodt (1266-1288). Trotz ihres ehrwürdigen Alters musste diese Glocke im zweiten Weltkrieg abgeliefert werden. Sie entging allerdings dem Einschmelzen und überstand die Kriegszeit im "Glockenfriedhof", dem Glockenlagerplatz für abgelieferte Glocken im Hamburger Hafen.

Die St. Franz-Xaver-Glocke wurde 1923 gegossen von der Firma Hahn, Landshut und am Pfingstmontag 1925 durch Bischof Dr. Carolus Reth geweiht.
Die Glocken (1) bis (5) wurden 1948 von der Firma Kuhn-Wohlfahrt aus Lauingen gegossen und am 7. November 1948 durch Bischof Josef Kumpfmüller geweiht.
Die Glockengiesserei Perner in Passau hat die Benediktus-Glocke im Jahr 2001 restauriert und die anderen Glocken (7) bis (9) neu gegossen und damit das Geläut unserer Basilika vervollständigt. Die Glocken wurden am 10. März 2002 von Abt Emmeram Kränkl OSB geweiht.

Afraturm

afraturm
Der Afraturm

Der Afraturm birgt das zehnteilige Geläut der Kirche. Mit der St.-Benediktus-Glocke aus der Zeit um 1180 beherbergt die Kirche neben den beiden Theophilusglocken des Augsburger Doms die älteste Glocke der Diözese. Sie musste zwar im zweiten Weltkrieg abgeliefert werden, entging jedoch dem Einschmelzen. Aus der Zeit vor dem Krieg hat sich außerdem noch die Franz-Xaver-Glocke erhalten, die von der Fa. Hahn aus Landshut stammt. Um das Geläut wieder aufzustocken, kamen 1948 fünf Glocken der Fa. Kuhn-Wohlfahrt aus Lauingen hinzu. Die Glockenschweißerei Lachenmeyer aus Nördlingen restaurierte die Benediktusglocke und die Gießerei Perner aus Passau goss im Jahre 2001 drei neue Glocken, die in der Osternacht 2002 erstmals geläutet wurden.

blickvomturm
Blick vom Turm auf die Stadt mit der Maximilianstraße